Die Gebirgspoeten

Arthrose vom Napf

Unerhörtes hat sich zugetragen: Ein Gesangsbanause hat die Herbsttournee des Jodlerchors ruiniert. Auf der Suche nach Gerechtigkeit treten in einem obskuren Strafprozess üble Machenschaften zutage. Ein schwedischer Sägenexperte, eine Fotofalle und ein ausschliesslich im Genitiv sprechender Taxifahrer treten in den Zeugenstand.

In ihrem neuen Bühnenprogramm halten die Gebirgspoeten – der Walliser Rolf Hermann, der Oberländer Matto Kämpf und der Emmentaler Achim Parterre – auf absurde und aberwitzige Weise Gericht über die Niederungen eines Dorfes.

«Die Gebirgspoeten gelten zurecht als die skurrilste Boygroup der Schweizer Literaturszene.» (SRF)
«Sie treiben ihr hintersinnig-witziges Spiel mit den Mythen und Klischees der so genannt ländlichen Schweiz.» (Neue Luzerner Zeitung)
«In der dünnen Luft der Höhe gedeiht der höhere Blödsinn gut.» (Der Bund)